Samstag, 7. Juni 2014

Ungarn – ein bisschen charmänt

Ich bin wieder da! Hier in Deutschland, und, nachdem ich lange geschlafen und mich einige Stunden auf den Steg gesetzt habe, um meine Stimmung wiederzufinden, auch wieder in der Blogger-Welt.
Ich hatte ja erwähnt, dass wir in Budapest und Prag waren, und da ich so viel zu erzählen habe und ganz viele Fotos machen musste, teile ich das mal in zwei Posts auf. Es sind ja jetzt schon so viele Bilder! (Und ich hab mich zusammengerissen, um nicht mein volles Repertoire von Kirchen aus der Froschperspektive zu veröffentlichen.)
Fotografiert habe ich mit meiner alten Kompaktkamera, liebevoll »die kleine Nikon« genannt. Es war ganz ungewohnt, wieder so eine kleine Kamera in der Hand zu halten, ich musste mich erst mal dran gewöhnen.


Wir sind am Sonntagabend losgefahren und etwa um 10 Uhr in Budapest angekommen. Schlafen hat nicht so gut geklappt, die Organisation vor Ort auch nicht, aber als wir dann alle ganz kurz unsere Gastgeschwister gesehen haben, durften wir uns auf einen ausgiebigen Stadtrundgang freuen. Das lief größtenteils so ab, dass wir irgendwo hingelaufen sind, da war dann was und dann ging's weiter. Ohne viele Erklärungen. Einfach das, was der Deutschlehrer aus Ungarn für nett hielt.
Ich glaube, wir haben es verkürzen müssen, 45 hungrige, übermüdete Teenager die Straßen entlang zu scheuchen, ist bestimmt nicht allzu angenehm. Also haben wir in einem Hotel gegessen und sind kurz auf die Dachterrasse geklettert. Das Panorama war noch verbesserungswürdig, aber ich mochte dieses Wandbild.


Danach ging es weiter, unterbrochen von einem kurzen Gesangs-Zwischenstopp. Unsere ungarische Aussprache soll wohl lächerlich gewesen sein...
Ich finde ja, für all die Strapazen sehen Juli, Lotti, Ulli und ich noch ganz frisch aus.


Zauberbrunnen!
Wenn man von oben auf die Fontänen "gehauen" hat, sind sie verschwunden.



Diese armen Wachposten standen vor dem Parlament und ich hatte ein ganz schlechtes Gewissen, diesen hier so schamlos zu fotografieren (wobei das wahrscheinlich noch besser ist, als mit ihm zu posen).
Wir haben aber gesehen, wie sie, aus welchem Grund auch immer, zwei mal im Kreis gelaufen sind. Lotti und Pia haben das sehr realistisch nachgestellt.


Das ist ein nicht-chronologischer Einschub vom nächsten Morgen, als sie für irgendeine Parade geübt haben. Sah lustig aus.



Und das ist die Selbstmordbrücke, in deren Nähe Bruce Willis mal irgendwas gefilmt hat. Ich finde mint-farbene Brücken ja echt klasse.


Das war eines unserer letzten Ziele, ehe wir in unsere Gastfamilien geschickt wurden. Ja, und das war eine herbe Enttäuschung.
Ich wohnte in einem Neubaublock bei einer Familie, die anscheinend nur ungarisch sprach und mich bei meiner Ankunft dementsprechend erst mal ein paar Minuten ignorierte. Meine Gastschwester hatte zwar seit zehn Jahren Deutsch-Unterricht, aber irgendwann fand ich einfach nicht mehr ausreichend Motivation, um mit ihr zu sprechen, weil es nicht besonders angenehm ist, wenn man die ganze Zeit nur verzweifelte Blicke erntet. Über die Wohnung allein wäre ich ja hinweggekommen, aber wenn man mit niemandem reden kann, ist alles umso schlimmer.


Glücklicherweise war ich nicht lange da und wir sind sehr bald wieder in die Innenstadt gefahren, um weiter Sehenswürdigkeiten zu bewundern. Das ist eine Statue von Anonymus, der Ungarns Geschichte aufgeschrieben hat. Ich musste ewig warten, bis mal ganz kurz kein Tourist auf seinem Schoß saß.


Johännes! Irgendwie fand ich das Foto nett.


Ulli hat die ganze Zeit »But first; let me take a selfie!« geträllert, und ich hab gleich mal die Perspektive perfektioniert. Das sieht man bald überall bei Instagram, ganz bestimmt! Die Duckface-Alternative!


Wir haben am Dienstag ein Konzert in einer Kirche gegeben. Nebst Gastschülern hatten wir etwa fünf Gäste, was ich nicht unbedingt der ungarischen Organisation in die Schuhe schieben möchte, weil ja Flyer verteilt wurden. An Schüler. Soll ja extrem viele Teenager geben, die klassische Musik hören.
Allerdings war die Akustik ganz wunderbar, wir haben schöne Stücke gesungen und hatten die ganze Zeit dieses hübsche Fenster im Blick. Was seht ihr darin?


Für mich ist es inzwischen ein Löwe.


Warum hab ich bei uns noch nie so tolle Beete mitten in der Stadt gesehen?


Ah, und hier ist das schöne Panorama!
Wir haben da oben noch ein bisschen gesungen und wurden von enthusiastischen Touristen fleißig gefilmt.


Die Postkarten-Schreiberin


Und das ist eine Silhouette nur für Caro.


Am Abend gab es noch ein kleines Highlight, nämlich diesen beleuchteten, tanzenden Brunnen – tanzend, weil es zur Musik gepasst hat. Alle standen ganz begeistert mit ihren Kameras da und Juli und ich haben per Zufall herausgefunden, was ein Blitz so für tolle Sachen anstellen kann. Sind das die angeleuchteten Wassertropfen?




Ich bin dann noch mit einigen anderen in den Biergarten geflohen, um möglichst lang von meiner Gastfamilie weg zu bleiben. Ich wollte gar nichts trinken, weil meine Laune eh auf dem Höhepunkt herumflatterte, und wir waren so euphorisch, dass eine meiner Freundinnen den Versprecher »charmänt« servierte. Das war mein Wort des Abends.

Am nächsten Tag haben wir ein Konzert in einer Behinderten-Schule gegeben, und ich muss sagen, ich fand es echt wunderbar. Klar, das war in einem schlichten Raum, aber das Publikum war so süß, alles war total locker und ich glaube, ich hätte einen Preis für famose Ausstrahlung verdient.

Und dann war schon der Abschied gekommen. Um ganz ehrlich zu sein, ich war nicht allzu traurig, hab mich aber umso mehr auf Prag gefreut. Und das... das hebe ich mir für den nächsten Post auf.

Habt ein schönes langes Wochenende! :)

Kommentare:

  1. Mensch danke für das Silhouetten Bild hast bestimmt in dem Moment an mich gedacht! :D
    Diesen musikalischen Brunnen haben wir (also Rike, Sophie & ich) auch gesehen als wir letztes Jahr in Barcelona waren! Unser war zwar ein bisschen größer (zumindest von den Bildern her) aber nicht ganz so hübsch! So viele ! .. !
    Irgendwie hört sich ja die Fahrt nicht ganz so gelungen an, schade schade aber kann auch daran gelegen haben dass ihr müde wart euch einfach nur Sachen gezeigt wurden ihr kein Bock hattet und euch nicht verstanden habt, hört sich doch lustig an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss deine "Kreativ sein"-Mühe ja würdigen! :D
      Jahaaa, ich fand den Brunnen so toll! Vor allem die Videos sind noch schön, aber ich war wohl gerade hochlade-faul.
      Warte bloß auf die Prag-Euphorie!^^ Es gab ja viele schöne Momente, aber eben auch einige Unannehmlichkeiten, die man hätte vermeiden können.

      Löschen
  2. Was für ein schöner Post!
    Ich bekomme gerade richtig Lust alle möglichen Städte abzuklappern :)
    Die Bilder sind sehr gelungen!

    AntwortenLöschen