Mittwoch, 2. Juli 2014

Elfchen


Ich glaube, der Titel ist mindestens dreideutig, zumindest fallen mir auf Anhieb drei Bedeutungen ein.

Zuallererst diese Gedichtform, das, was man an der Grundschule gelernt hat. Aber ich denke, ich werde weder eines schreiben noch veröffentlichen, weil mir vor einer Weile klar geworden ist, dass es kaum etwas Schlimmeres geben kann, als ein gutes Elfchen zu schreiben.

Danach würde ich an Elfen denken. Einfach, weil ich Elfen und alles in dieser Richtung sowieso liebe.

Aber eigentlich meinte ich die elfte Klasse. Und ich musste sie verniedlichen, weil sie irgendwie schrecklich kurz war.


Ich meine, es war ja immerhin ein ganzes Jahr, und streng genommen kriege ich erst nächste Woche mein Zeugnis, aber um 17 Uhr geht die Kursfahrt nach Rom los (mindestens 21 Stunden, warum haben wir uns nur für den Bus entschieden?) und was soll daran schon Schule sein?

Also habe ich es geschafft. Nie wieder Französisch-Klausur, wahrscheinlich auch kein Bio... Ich habe zumindest beschlossen, Mathe-Freak zu werden und da meine Prüfung zu schreiben. Lustigerweise ist dieses verschmähte Fach nämlich ungefähr das Einzige, in dem ich die ganze Stunde gut beschäftigt bin und fast alles verstehe – letzteres schließt dann Chemie aus, ich gerate da schon in Freudentaumel, wenn ich eine einzige Gleichung ansatzweise richtig erraten habe.

Das Problem an der Sache ist, ich werde ein bisschen melancholisch. Nur noch ein Jahr! Das kann nicht sein, ich weiß noch genau, wie ich als kleines verschüchtertes Siebtklässlerchen ohne einen Funken Stil-Bewusstsein ehrfurchtsvoll die Großen angeschaut habe, und plötzlich bin ich groß! (Stolze 1,75 m oder so. Und immer noch lausige 15 Jahre alt.) Und ich weiß jetzt schon, ich werde anfangen zu heulen, wenn ich mich von meinem Chor trennen muss, in dem ich dann fünf Jahre gesungen habe. Und von meiner alten Klasse. Meinem Kurs. Meinen Lehrern. Meiner -

Aber ich habe ja eigentlich noch ein kleines Jahr, und ich glaube, es wird ziemlich fabelhaft. Und was danach kommt, auch. Ich habe gar keinen Grund zum traurig sein, das Leben wird erfahrungsgemäß immer schöner, nicht?


Diese Einsicht war auch Grund genug, um mitten in der Pampa rumzutanzen. Ich bin sogar zweimal hingefahren, weil ich Trottelchen das Stativ vergessen habe. Ist mir auch noch nicht untergekommen, sonst sind es immer Speicherkarte oder Akku, aber wenn man so wunderbar gelaunt ist, verzeiht man sich das.


Und ich weiß leider nicht, warum ich immer den Zeigefinger ausstrecke.
Das sollte ich mir abgewöhnen, ist unhöflich.


Irgendwie fand ich, dass ich zu dem Anlass mal ein nettes Porträt machen könnte, aber ich sollte jetzt mal mein Geständnis ablegen: Ich sehe auf neun von zehn Grinse-Fotos grausig aus.
Das ist keine fishing-for-compliments-Aussage, das kann ich schon seit der ersten oder dritten Klasse nicht leiden, weil die kleinen Mädchen dann immer ihre wunderhübschen Pferdchen gemalt haben, während sie mitleidig »Deins ist viel schöner als meins, meins ist hässlich!« lamentierten.
Also, nein, das ist es nicht.
Aber ich sehe meistens wie ein verschlagener Pixie aus, der gerade hinterhältige Pläne ausheckt und sich ins Fäustchen lacht.
Oder so, als würde mir gerade jemand eine peinliche Geschichte erzählen, die ich gar nicht hören wollte und aus Höflichkeit mit einem Lächeln quittiere.

Irgendwas in der Art. Das da oben habe ich irgendwo dazwischen gefunden und fast ein Hallelujah darauf gesungen, obwohl ich es ein bisschen gruselig finde. Meine Augen sind doch gar nicht so blau, das wüsste ich ja wohl! Und was ist mit meinen Wimpern passiert? Da schminkt man sich einmal und hat einen schwarzen Streifen über den Augen... Ich bin das gar nicht mehr gewohnt, ich kenne mich fast nur noch ohne Mascara. Aus purer Faulheit und Zeitmangel am frühen Morgen.


Das ist jetzt wohl ein waschechter Plapper-Post geworden, man merkt, wann meine redseligen Phasen einsetzen. Aber ich bin ja jetzt auch eine Weile weg und schmelze in Italien vor mich hin, also:

Bis bald, und bleibt so grandios, wie ihr seid!

Kommentare:

  1. Liebe Mara,
    damit wäre die Frage schon beantwortet, wo es denn hingeht:Rom.
    War ich noch nie, soll aber schön sein.Und schön teuer.Aber was soll´s, man lebt ja nur einmal.
    Dann hast du das eine Foto genommen, auf dem du nicht grausig aussiehst:)
    Ich glaube so ziemlich jeder findet sich auf Fotos schrecklich, genauso furchtbar ist es seine eigene Stimme zu hören! (ich singe nicht im Chor also bin ich es nicht gewohnt und wenn ich sie mal auf einem AB oder so höre--Oh nein)
    Nee, das mit dem Zeigefinger wirkt schwungvoll und schreit förmlich `Yeeeyyyyy!´
    Ich frage mich gerade, auf was für einer Grundschule ich war, Elfchen kannte ich bis vor wenigen Jahren garnicht!!!
    Zu Mathe sag ich jetzt mal nichts, irgendjemand muss ja der Mathefreak sein...:D Nerd, du! ^^
    Jedenfalls, an dieser Stelle schon mal alles alles Gute für die Zeit nach der Schule.
    bis bald,
    Silver

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rom war schöön... Aber das hebe ich mir für morgen auf.
      Meine aufgenommene Stimme finde ich auch seltsam, man hört sich selbst ja immer ganz anders. Wobei ich mich langsam dran gewöhne, weil ich mir fast jede Sprachnachricht nach dem Absenden noch mal anhöre. ;D

      So unbekannt sind Elfchen... es war wohl wirklich die superpädagogische, kreative Privatschule. Ich habe gestern noch ein Gedicht von mir gefunden, total süß. Und ich wusste schon mit zehn, was Rythmus ist, ich bin stolz auf mein damaliges kleines Ich.^^ Aber Mathe war da nicht so toll, in der sechsten Klasse hat unser Lehrer nur gequatscht und uns freiwillige Arbeitsblätter gegeben (und wer macht das dann schon?).

      Löschen
  2. Ich kann dir sagen, mein (nicht ganz so) kleines Märchen: So ist es mir auch gegangen, am Ende der 11. Klasse. Als es auf einmal hieß es Koffer packen und auf nach Berlin – meine Abschlussfahrt. Und dabei war ich doch noch nicht einmal richtig in unserem Kammerl und somit der Oberstufe angekommen!
    Die letzten zwei Jahre sind einfach unglaublich schnell vergangen – die 12. Klasse sogar noch schneller als die 11! –, aber irgendwie gehört es ja auch genau so. Man erlebt einfach so unglaublich schöne Dinge und jedes Mal denkst du dir: Das ist das letzte Mal. Das letzte Mal diese Ferien, das letzte Mal Halbjahreszeugnisse.
    Genieße die Zeit mit all ihren Höhen und Tiefen, du wirst sie nicht zurück bekommen.
    Das ist wohl das Einzige, was ich dir dazu sagen kann.
    Außer natürlich, dass du verrückt sein musst, um dich wirklich freiwillig in Mathe reinzusetzen. Ich hätte es ja sofort abgewählt, wäre es mir denn vergönnt gewesen :)

    . xo xo Lynn

    (Ich will übrigens auch gerade Silver heißen. Was für ein geiler Name?! Und nein, das liegt nicht an dem Buch, das ich gerade gelesen habe^^ )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An deine Berlin-Abschluss-Fahrt kann ich mich auch noch ein bisschen erinnern, es gibt so viele hellbraune rehartige Tiere da im Zoo... :D Aber stimmt, jetzt geht es ja gleich noch schneller! Zeugnisse als Weihnachtsgeschenk, letzter Schultag zu Oster, meine liebe Güte!
      Aber bis dahin... kann ich noch ganz viele Mathestunden zelebrieren.^^ Auch wenn ich Stochastik momentan auch nicht so wunderbar finde, ich weiß nie, welche Formel zur Aufgabe gehört.

      Ja, ich mag den Namen Silver auch total, und das Mädchen dahinter sowieso. Was liest du denn?

      Löschen
  3. Die Bilder sind so bezaubernd von dir <3

    Liebst Minnja
    www.minnja.de

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann dich gut verstehen. Ich habe die Schule jetzt zwar schon ein paar Jahre hinter mir, aber ich habe mich damals ähnlich gefühlt. Irgendwie hab ich gar nicht so ganz verstanden, warum alle angesichts des Schulabschlusses so in Euphorie verfallen sind... also klar, auch ich war froh einige Dinge hinter mir zu lassen (vor allem Mathe ^^), aber letztlich geht das eben alles auch mit einigen Abschieden einher, die nicht ganz einfach sind...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar. (: Ich glaube, wenn ich ganz endgültig gehe, dann mit gemischten Gefühlen. Man ist frei, aber wie es einem so oft gesagt wird: So behütet wie in der Schulzeit ist man nie wieder, es gibt noch so viele Lasten, die einem für's Erste noch von den Schultern genommen werden... Aber ich bin neugierig auf das was kommt, was es auch immer sein mag.

      Löschen
  5. Das ist ein wahrhaftig bezaubernder Blog. Ich komme nächstes Jahr in die 11. Klasse und bin auch sehr froh Chemie und Französisch los zu werden. Ich habe aber auch große Angst vor nächstem Jahr :c
    Ich wünsche dir alles erdenklich gute!

    Workouts sind wirklich etwas tolles c: Ich mache das Workout etwa 3x die Woche, je nachdem wie oft ich es schaffe :) Im See schwimmen klingt doch auch ganz toll!
    Alles Liebe, Salo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Chemie und Französisch sind auch nicht gerade meines besten Fächer, aber ich musste sie behalten. Chemie, weil ich seit der siebten schon Physik abwählen wollte und Französisch, weil ich sonst nichts habe. Lernst du jetzt stattdessen eine andere Sprache, Latein oder so?
      Und ich wünsch dir auch alles, alles Gute für die Elfte! (: Das ist zwar ein Bruch, aber bei uns ist der Jahrgang durch das Mischen und die gemeinsamen Vorbereitungen für den Abiball total zusammengewachsen und das ist ja immerhin was zwischen den ganzen Klausuren.

      Löschen
  6. Wunderschöne Bilder :)
    Das Schuljahr ging wirklich total schnell rum, am Anfang denkt man immer es dauert ewig und dann sind plötzlich Sommerferien . ich muss noch drei arbeiten schreiben und dann ists vorbei :)
    Liebe grüße,
    Jone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Jone, und ich wünsch dir Glück für die Arbeiten! :)

      Löschen
  7. Beim Lesen des Titels in Verbindung mit dem ersten Bild hab ich tatsächlich zuerst an Elfen gedacht, auf eine Gedichtform (Kommt mir ehrlich gesagt iwie eher unbekannt vor) und/ oder eine Verniedlichung von der elften Klasse wär ich gar nicht gekommen ^^
    Schöne Fotos, man sieht dir an, dass du gut gelaunt warst. Trotz zweimaligen Hinfahrn. ^^ Stativ vergessen ist mir zum Glück noch nicht passiert, aber Speicherkarte schon, bzw. Akku aufladen vergessen und dann mit zwei nur noch geringfügig geladenen Akkus abgedüst :'D Aber es hat sich gelohnt, nochmal hinzufahrn.
    Übrigens find ich das hier nicht so schlimm, eher interessant: "Aber ich sehe meistens wie ein verschlagener Pixie aus, der gerade hinterhältige Pläne ausheckt und sich ins Fäustchen lacht." :))
    Ich wünsche noch ganz viel Spaß auf deiner Kursreise, Rom würd ich zu gern mal besuchen, vlt. kommt des ja iwann noch. Aber ich bin gespannt, was für Eindrücke du sammeln wirst, und hoffe auf einen Bericht mit vielen Bilder :D
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht sind die Gedicht-Elfchen doch nicht so bekannt, wie ich dachte… Aber ich war auf einer Privat-Schule, über die sich alle lieb gemeint lustig machen (woraufhin ich immer: “Ich habe noch nie meinen Namen getanzt!” krähe), vielleicht war das einfach sehr pädagogisch kreativ. Ein Gedicht mit elf Worten ohne sonstige Voraussetzungen ist immer noch einfacher als reimen.
      Um ehrlich zu sein, allzu viele Fotos habe ich gar nicht gemacht in Rom… Oder es kommt mir nur so vor, weil es so viele graubraune Ruinen sind, die sich ähnlich sehen. Aber wie eine der Begleitpersonen sagte: “Kinder, macht Fotos mit den Augen!” – immerhin davon habe ich genug, schätze ich. :D

      Löschen
    2. Wenn ich mir des so durchlese wünsche ich mir doch auch, die Gedichtelfchen kennengelernt zu haben, wir mussten immer, wenn wir selber Gedichte schreiben sollten, reimen. Und in Reimen war ich immer ganz schlecht :’D
      Es ist auch wichtig, Momente auch mal ohne Fotos in Erinnerung zu behalten, ein Bild kann manche Stimmung auch nie so einfangen, wie man sie in Erinnerung behalten kann :)

      Löschen
  8. Mir gehts genauso wie dir, die 11. war irgendwie so rasend vorbei .. wo war das Schuljahr irgendwie?
    Wenn ich auf die 12. wiederum blicke, blicke ich mit Freude darauf, dass es vorbei ist & mit Trauer, dass es vorbei ist ..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so geht's mir auch... Aber im Grunde bin ich neugierig auf das, was später kommt, und bis es so weit ist, werde ich einfach versuchen, eine fabelhafte Schulzeit zu haben. Die kommt nie wieder! <3

      Löschen
  9. ein bisschen siehst du selbst aus wie eine elfe auf den bildern. sie sind schön!

    AntwortenLöschen
  10. Das sind wirklich tolle Bilder. <3
    Meine Schulzeit ist auch rasend schnell vorbei gegangen - und auf Kursfahrt war ich auch in Rom. Das war großartig. Freu' dich schonmal drauf. :)

    Mit einem lieben Gruß,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Inzwischen bin ich zurück, aber es war wirklich total toll! <3 Vor allem, wenn man es mit dem Platzregen vergleicht, der gerade am Fenster trommelt.
      Dankeschön! :)

      Löschen