Sonntag, 27. Juli 2014

Es ist auch mal Lafayette

Warst du eigentlich irgendwann mal zu Hause in letzter Zeit?, hat mich Lynn gefragt.
War ich nicht. Ich war die ganze Zeit weg, und deswegen bin ich froh, dass ich jetzt ein bisschen Zeit habe. Ein bisschen zu ruhig ist es vielleicht, weil ich mir eine Erkältung aufgesammelt habe (und das im Sommer, darüber hatte ich immer gelacht) und jetzt zu Hause sitze, statt am See zu lesen. Aber es gibt sowieso viel zu sehen und zu erzählen, wenn das WLAN wieder da ist.
Und ich habe heute Geburtstag. 16, das ist immer noch so jung zwischen meinen Freunden. Aber wie Juli erwähnte, jetzt kann ich endlich »(legal!) auf Konzerte« – wenn ich das mit dem biometrischen Passbild für den Ausweis inzwischen geschafft hätte.

Aber eigentlich wollte ich ja von Paris erzählen. Wir sind mit dem Bus gefahren, weil Mama den Flugstress nicht leiden kann, und wie das bei diesen Reisen so ist, haben meine kleine Schwester Alice und ich mit drei anderen tapfer den Altersdurchschnitt unten gehalten. Unsere Reisebegleitung war mir von Anfang an unsympathisch, und zum Ende hin hat das der halbe Bus ebenso empfunden. Schrecklich, die ganze Zeit ihr sinnloses Geplapper und schiefes Gesinge anhören zu müssen, weil sie das Bus-Mikro nicht aus der Hand lässt. Und überhaupt, sie hat mehr über ihre Heimatstadt Magdeburg erzählt als über unser Reiseziel. Aber unser Busfahrer war dafür ganz, ganz lieb.

Unseren Übernachtungs-Zwischenstopp in Frankenthal will ich lieber ganz schnell vergessen, das Hotel hatte keine Klima-Anlage und irgendwann saßen Alice und ich auf dem Rand der Badewanne und haben die Füße ins kalte Wasser gehalten.
Sonntag waren wir dann schließlich da und sind gleich nochmal nach Montmartre mit der Kirche Sacré-Cœur gefahren. Da oben waren wir im Verlauf der Tage noch mindestens zweimal.


Montagmorgen: Stadtrundfahrt.

Ein ägyptischer Obelisk auf dem Place de la Concorde, wo ziemlich viele Menschen guillotiniert wurden, unter anderem Marie Antoinette, die von allen gehasst wurde, und Ludwig XVI.. Glaube ich. Den zweiten Obelisken wollten sie nicht haben, der Transport war so kompliziert.



Naja, das Bild muss doch, oder?




Notre Dame haben wir auf eigene Faust erkundet. Seit ich Victor Hugos Roman »Notre Dame von Paris« gelesen habe und mir den Disney-Film schon zwei mal im Original und einmal als Schul-Musical angesehen habe, interessiere ich mich irgendwie für dieses monumentale Bauwerk.
Und in meinem Kopf schmetterte jedes Mal wieder ein schmächtiger Clopin: »Die Gloooo-cken Not-rrre Daaaaaaaames!« Ich hab vielleicht leise mitgesummt.




Schifffahrt auf der Seine.


Am Dienstag waren wir in Versailles. Gute Güte, dieser viele Prunk! Irgendwann hab ich mir einfach nur eine winzige kleine Holzhütte gewünscht. Oder so ein Klokabine mit Herzchen.





Die meisten Fotos sind wegen der Dunkelheit eher grausig, aber das hier ist der berühmte Spiegelsaal. Wo bin ich?


Der Garten war so wunderschön!



Vor allem die Figuren, die hätte ich am liebsten alle fotografiert.


Am Mittwoch hatten wir eine Führung durchs Montmartre-Viertel. Abseits von Sacré-Cœur und der großen Straße mit Moulin Rouge ist es total idyllisch.


Hier hätten wir fast einen Scherenschnitt angedreht bekommen. Keine Ahnung, was ich mit einem Scherenschnitt von mir machen soll, mein Zimmer ist voll.


Danach hat Mama mit uns eine Brücken-Tour gemacht und es war heiß, heiß, heiß. Wir haben uns ungefähr alle zehn Minuten in den Schatten gesetzt. Oder vielleicht sieben.


Das gehört zur Pont Alexandre III, die wirklich wunderhübsch ist.


Am Abend haben wir uns mit Essen eingedeckt und uns unter l'Arche de la Défense gesetzt. (Mit französischem Artikel, weil die Aussprache sonst ein bisschen vulgär wäre.)


In la Défense stehen die spiegelnden Hochhäuser – ein schöner Kontrast zum Stuck der alten Bauwerke in der Innenstadt.


Donnerstags habe ich Mama und Alice für fünf Stunden ins Louvre gezerrt. Und ich habe die Mona Lisa gesehen. Was soll man dazu sagen; es standen viele Leute um ein kleines Porträt und gegenüber davon war ein riiiiesiges Gemälde mit unzähligen Details, das ich wirklich faszinierend fand.


Das war eines meiner Lieblingsbilder, »Der Schlaf des Endymion« von Anne Louis Girodet-Trioson (der ein Mann ist, obwohl er Anne heißt). Ich mag den Lichtstrahl und den kleinen Elf, der sich davon stiehlt.

Ich merke gerade, ich habe von ihm sogar noch ein anderes Bild fotografiert, scheint mir zu gefallen.


Nur um mal von diesem Gemälde-Klischee wegzukommen, es gibt dort auch eine ganz wunderbare ägyptische Ausstellung. Die haben wir uns auf der mehr als zwanzigminütigen Suche nach dem Ausgang gleich angeschaut.


Später waren wir in einem in einer kleinen Gasse fernab des Touristen-Trubels und während die anderen in einer Bäckerei anstanden, wartete ich draußen. Dort redete ich kurz mit einem Mann, der erst meinte, das Essen sei dort nicht so gut und dass er mich aber eigentlich wegen meiner Frisur angesprochen hätte, die ich in der Warteschlange vor dem Louvre ohne Spiegel geflochten habe, er sei Fashion Stylist und sähe schon sehr viel und tschüß, weg war er schon. Hey, cool, so renne ich jetzt immer rum!

Wo waren wir wohl Freitag-Morgen?


Während sich vor den Fahrstühlen lange Schlangen bildeten, sind wir sofort zu den Treppen gekommen. Ist doch auch unromantisch, da hoch zu fahren, oder? Für's letzte Stück mussten wir das leider auch tun, war aber so schön da oben! Ich hab eine vom Frühstücksbüffet stibitzte Nutella-Packung gefuttert und schon überlegt, ob ich das einsende – besondere Momente mit Nutella. Muss man bloß sehr dramatisch schildern: Erwachendes Paris zu meinen Füßen, funkelnde Lichtreflexe, Kinderlachen, ein imaginärer Freund weil das romantischer ist als Mami und Lici... Nett.



Danach waren wir im musée d'Orsay, dessen Kunstwerke etwas moderner sind. Die meisten. Ach, ich hab keine Ahnung von Kunstgeschichte, aber Impressionismus klingt danach.
Ich habe die ganze Zeit »Pêcheur à la Coquille« von Jean-Baptiste Carpeaux gesucht, wurde aber leider nicht fündig. Mir gefällt sein Grinsen, während er dem Meer lauscht.


Das Blöde am auf den Eiffelturm klettern ist, dass er auf dem Panorama nicht drauf ist. Deswegen sind wir noch mal auf das Dach der Galeries Lafayette gefahren. Drinnen ist es sicher sehr schön, wenn man Geld hat, aber ich kam mir mit Shorts, etwas fleckigem H&M-Top aus dem Sale und durchgelaufenen Sneakers schon ein bisschen blöd vor. Optisch gibt es aber schon was her.
Und ich musste immer an eine Zeile von »Brandenburg« von Rainald Grebe denken: »Es ist nicht immer Lafayette, es ist auch mal Lidl.« Naja. Wir haben hier einen Netto.



Mein letztes Foto der Reise. Ich glaube, so viele Bilder habe ich noch nie einen Post gequetscht, aber ich hatte auch 381 zu Auswahl.

Am Freitag habe ich auf der Straße einen Jungen gesehen, mein Alter vielleicht, der schrecklich doll geweint hat und auch von seiner Familie nicht getröstet werden konnte. In diesem Moment tat er mir so unglaublich leid, was muss bloß passiert sein, dass ihm alles um ihn herum egal war?
Das sind diese Momente, die einem irgendwie auch in Erinnerung bleiben. Wahrscheinlich sogar eher als die prächtigen Säle im Louvre.

Samstags sind wir ganz früh losgefahren, ich hab ein bisschen mit der Reiseleitung diskutiert, was sie dem Busfahrer petzte, und dann waren wir irgendwie schon wieder zu Hause. Wie viel wir gesehen haben in fünf Tagen...

Und jetzt höre ich mit meinen Schwestern Zelda-Soundtrack (hätte nicht gedacht, dass ich mal solche mach-die-Monster-tot-und-rette-die-Prinzessin-Spiele mögen würde), Papa ist vorbeigekommen und verkostet den Geburtstagskuchen... Und ich fange jetzt vielleicht mal an, die Pinnwand-Einträge zu beantworten.

Bis bald! :)

Kommentare:

  1. Oh, was für schöne Fotos *-* Das Lustige ist, dass meine Schwester 1 Woche vor dem Ferien auch Paris bereiste und genau die gleichen Fotos schoß, wie du :D Aber das ist auch was tolles, denn so weiß man, was man unbedingt sehen muss, denn ich möchte auch einmal nach Paris!
    Und: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und alles alles Liebe und Glück dieser Erde ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrscheinlich sind das einfach die typischen Touri-Fotos. :D Ich hoffe, es klappt bei dir, die Stadt ist wirklich so sehenswert!
      Vielen, vielen Dank! ♥ :)

      Löschen
  2. Irgendwie reizt ja Paris schon auf einzigartige Art und Weise aber ich muss sagen ich würde trotzdem nie hinreisen wenn ich mir aussuchen könnte wohin würde es nicht auf meiner Liste stehen keine Ahnung wieso, aber z.B. durch solche Posts fühlt man sich ja auch schon viel näher gebracht :D
    Und natürlich hier noch einmal alles, alles, alles Gute zum Geburtstag Mara, auf ein erfolgreiches neues 16. Lebensjahr mit vielen weiteren Blogposts und viel Glück, Liebe und Gesundheit :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, mir wäre vielleicht auch einige andere Orte eingefallen, alleine von den Städten her, aber im Endeffekt fand ich es doch spannend. Ich hab so viele Dinge gesehen, die ganzen historischen Bauten und was weiß ich... es hat schon seinen Reiz, aber nochmal muss ich nicht hin.
      Und nochmal vielen lieben Dank! Das mit den Blogposts will ich mal hoffen.^^ Und den Rest eigentlich auch.

      Löschen
  3. Zu aller Erst: Alles Liebe nachträglich! :)
    & zum Zweiten: Die Bilder sind wirklich schön! Und ich find es (als nicht reisende) echt toll immer mal solche Einblicke zu bekommen, da packt einen auch richtig die Lust, mal woanders hinzukommen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :)
      Das ist bei mir auch total oft so, vielleicht aber sogar eher bei Naturaufnahmen.

      Löschen
  4. Paris ist so eine tolle Stadt. War letzten Sommer mit 2 Freundinnen dort und hab das selbe Foto mit der statue und der krähe gemacht :D
    Vielen dank für deinen Kommentar. Das Muster auf meiner Hand hat eine Freundin von mir mit Jenna aufgemalt, aber es bleicht leider schon wieder etwas aus.
    Liebe grüße,
    Jone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Vögel sind aber auch überall, ich hatte noch einen wunderbaren Taubenmann. :D

      Löschen
  5. Ah, Paris je t'aime (irgendwo fehlt glaub ich ein Akzet aber egal!)!

    Vielen Dank für's auf den Eifelturm steigen, wie gesagt, ich habs noch nicht geschafft. Aber so wie es aussieht, hätte es sich gelohnt, oder? Die Galeries Lafayette ist wirklich eine Sache für sich. Einmal drinnen gewesen sein muss man auf jeden Fall und der Ausblick von Dach ist jedes Mal auf's neue atemberaubend. Vor allem bei gutem Wetter xD

    Ich hoffe auf jeden Fall, dass du dich jetzt einmal ein wenig ausruhen und dein Zu Hause genießen kannst.


    . xo xo Lynn

    PS: Ja, das mit Uprising... Ich schick dir gleich mal das neue Zeug xD
    Die Bilder sehen auf jeden Fall wie immer gut sehr gut aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, absolut richtig. ;D
      Es hat sich gelohnt, auch wenn es vom Lafayette auch ganz toll war. Aber bis ich reich werde, womit auch immer, Einhorn-Farm, reicht es mir erst mal.
      Ohhh ja, ich ruh mich aus... Und schau jetzt noch mal nach Uprising. Ich melde mich da jetzt einfach täglich. xD

      Löschen
  6. Oh was für schöne Fotos!
    Frankreich ist wunderschön und die Art wie du schreibst ist ebenfalls wundervoll!
    Im Lafayette waren wir auch, in Strasbourg! Allerdings waren die Geschäfte im 3. Stock echt schon auf meinem Preisniveau, die Bodyguards im 1. Stock haben mich wirklich eingeschüchtert.
    Dir einen wundervollen Geburtstag (nachträglich), ich hoffe du hast schön gefeiert!
    Alles Liebe, Salo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! (: Ja, ich hatte einen ganz schönen Tag.
      Ja, ich hab dann auch mal Mango und Zara erblickt, da bin ich schon manchmal (obwohl ich bei Zara nie, nie, nie was finde), aber dafür gehe ich dann lieber auf den Ku'damm, da fühle ich mich wohler.

      Löschen
  7. wirklich schöne bilder aus paris und tolle bilder! :)
    und herzlichen glückwunsch nachträglich!

    AntwortenLöschen
  8. du bist wirklich so lieb, dass du mich so motivierst an der kleinen kurzgeschichte weiter zu schreiben. vielen vielen dank, du märchenkind! allerdings werden jetzt erstmals reichliche fotos aus irland folgen, danach hoffe ich die elfenwald-geschichte mit dem dritten und letzten teil zu beenden.
    ich hoffe es geht dir gut, da wo du jetzt bist!

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschöne Einblicke♥ Ich würde auch nur zu gerne mal nach Paris fahren!
    Dein Blog gefällt mir allgemein echt gut!
    Würde mich echt freuen wenn du auch mal bei uns 2 vorbeischauen würdest:)
    Liebe Grüße♥♥♥
    http://aneverendingfriendshipveramatea.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  10. das solltest du auf jeden fall! ein bisschen meer(mehr) tut jedem gut. wann hast du den die wellen das letzte mal rauschen hören?

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Mara,
    danke für dein Kommentar. Habe dir auf meinem Blog geantwortet. Man mag alle haben, nicht wahr? Ich könnte mich auch nur schwer entscheiden, wobei ich das Lila sehr, sehr toll finde.

    Liebste Grüße und bis bald!

    AntwortenLöschen
  12. da kann ich dir nur zustimmen! es wächst so ein bestimmtes, eigenartiges gefühl in einem, wenn man solche orte betritt. als dürfte man hier nicht sein, als wär dieser ort viel zu heilig, als dass gewöhnliche schuhe ihn betreten - aber andererseits hat man auch das gefühl man sollte, müsste hier sein, um diese ganze schönheit aufnehmen zu können.
    na, dann hoffe ich, dass du wenigstens genügend bilder vom meer gemacht hast? :)

    AntwortenLöschen