Montag, 27. Oktober 2014

We're vulnerable


»I'm vulnerable, I'm vulnerable,
I am not a robot.
You're lovable, so lovable,
but you're just troubled.
Guess what? I'm not a robot, a robot!«
Marina and the Diamonds, I am not a Robot


Manchmal, und ich glaube, damit bin ich nicht allein, habe ich so ein konstantes Kreatief (das merkt man ja teilweise schon an diesem uralten Wortspiel, ich will gar nicht wissen, wie oft das schon benutzt wurde). Ich mache Fotos, weil mir die Idee kommt, weil ich es schön finde, und dann fällt mir dazu plötzlich nichts mehr ein. Wie im Kunstunterricht, obwohl es mich da nie gestört hat. Mir war schon bewusst, dass Kunst einen Sinn haben muss, aber es hat mich unglaublich gestört, dass Schönheit einfach nicht dazu gezählt hat. Ich hänge mir doch kein interpretatorisch wertvolles Bild ins Wohnzimmer, es sei denn, das ergibt sich später, wie die afrikanischen Käfermänner bei meiner Tante. Nicht dass wir das so genau wüssten, aber es wäre ein Ansatz.

Jetzt stört es mich aber. Ich fände es ziemlich merkwürdig, diese Bilder hier ohne jeglichen Kommentar dazu stehen zu lassen, zumal das ohnehin Fotos sind, bei denen man sich denkt: Huch, sowas macht man also als 16-jähriger Teenager, wenn einem langweilig ist? (Was ich zusätzlich Seltsames tue: Über das Wort »jährig« nachdenken, das ist ein absolut komisches Adjektiv, oder?)


Aber das Leben bringt ja immer wieder Inspiration, wenn man sich ein bisschen geduldet, und dann fällt es einem wie Schuppen von den Augen, als wäre das nicht schon die ganze Zeit schrecklich offensichtlich gewesen, als hätte ich nicht sowieso schon darüber gesprochen. Verletzlichkeit.








(Cover von Adriana Figueroa alias adrisaurus, die ich unglaublich gern mag. Ihre Hunger Games-Vertonung von Rue's Schlaflied gefällt mir viiieeel besser als das Original!)

Alle sind irgendwo verletzlich. Manche weniger, andere verstecken es, aber alle haben einen Schwachpunkt. Die Frage ist nur, wie viel man davon preisgibt. Ob man riskiert, verletzt zu werden, wenn man Dinge tut, die man für richtig hält.

Ich bin zum Beispiel eine ziemliche WhatsApp-Memme. In größere Gruppen schreibe ich eher selten, gerade weil dort immer irgendjemand ist, der sich aufspielt. Und wenn dann schon wieder eine Sprachnotiz von so einem Möchtegern auftaucht, weiß ich nie, ob es langsam an der Zeit wäre, ihm die Meinung zu geigen oder ob ich mich nicht lieber aus dem Schussfeld raushalten sollte. So eine Nachricht verblasst nicht so schnell wie Worte, man kann sie immer wieder lesen, abfotografieren, in Erinnerung behalten. Geschriebenes ist so viel endgültiger, dass ich nicht wirklich verstehe, wieso manche Menschen gerade in solchen Gruppen auftauen.

Aber im Endeffekt weiß ich sowieso, dass ich nicht zu den Menschen gehöre, die immer stillschweigend zuhören und ihre Meinung für sich behalten. Egal, ob es bei WhatsApp ist oder wenn meine Deutschlehrerin redet und redet und nicht erkennt, dass es langsam genug ist. Nicht immer. Es gibt mindestens genau so viele Situationen, in denen ich schweige, vor allem, wenn es um meine Freunde geht. Da machen mich die meisten offenen Reibereien eher traurig und ich will nicht schon wieder jemanden verurteilen.

Aber wenn man die Stimme erhebt, dann steht man da, genau im Kreuzfeuer, und meist weiß man nicht, ob geschossen wird oder nicht. Das ist ein Spiel mit dem Feuer, ganz egal, was man sagt. 100% sicher ist man nie, wenn man sich öffnet.









Und es ist schrecklich, wenn geschossen wird. Wenn man die Schutzwälle hat fallen lassen und die Steine fühlt, die jetzt auf einen hinab prasseln.
Aber das passiert. Das muss passieren, wenn man nicht für den Rest seines Lebens das Dasein einer Schnecke fristen will, die sich bei Gefahr in ihrem Haus verkriecht. Schnecken haben sicher auch ein schönes Leben, aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass ihre Stunden von übermäßig vielen Erfolgserlebnissen gekrönt sind. Was ist mit Katzen, die über die Dächer spazieren, von Zaun zu Zaun hüpfen und sich trauen, von den hohen Ästen zu springen? Meist landen sie auf vier Pfoten, und wenn nicht jetzt, dann ein andermal.

Man muss sowieso differenzieren, oder sollte es zumindest versuchen, weil man im Hagel der Geschosse schnell vergisst. Es gibt so viel unnützes Gemotze in dieser Welt und wenn man irgendwann den Punkt erreicht, die Mecker-Steine zu erkennen, fühlen sie sich wie Federn an. Unglücklicherweise verwechselt man sie im Zweifelsfall wirklich schnell, aber erinnert euch daran!
Und dann sind da die Steine der konstruktiven Kritik, die auch nur wehtun, wenn man es zulässt. Vermutlich ist das sogar sinnvoll, weil man dann wirklich daraus lernt, solange man es sich nicht übermäßig zu Herzen nimmt. Drüber nachdenken – gerne ein bisschen ärgern, verletzt und wütend sein – akzeptieren – nächstes Mal besser machen. Kritik-Steine sind Kiesel, die auf den zweiten Blick tatsächlich sehr hübsch aussehen können.

Das ist nur, was mir dazu in den Kopf kam, und so viele Kiesel-Schnecken-Katzen-Metaphern man auch erfunden hat, es klappt ja doch nie so schön, wie man es sich vorstellt. Aber es lohnt sich immerhin, es mal auszuprobieren.

Und bitte, ihr Lieben, lasst euch nicht von den arroganten Menschen herunterreißen, die meinen, sie könnten auf allen herumhacken. Sie sollen euch doch bitte nochmal daran erinnern, wenn sie eines Tages selbst zum Inbegriff der Perfektion geworden sind, und nicht eher.









So ein Post, solche Bilder erzeugen auch irgendwo Verletzlichkeit. Manche mögen das als zu freizügig empfinden, für andere ist es Kunst – wann ist man sich schon jemals einig?
Makellos ist es nie für alle.

Kommentare:

  1. Oh wow Mara ganz andere Bilder mal, kenn ich aber manchmal will man auch mal was anderes abseits von schönen Sonnenauf- & untergangsbildern machen. Besonders der Kontrast bei Lotti, bei mir noch im Sonnenaufgang und hier so, ich finde wenn ihre Haare zu sind, sieht sie komplett anders aus. Besonders Bild 3.
    Ich find der ganze Stil erinnert mich so ein bisschen an ESPRIT CONFUS du solltest sie mal auf Facebook suchen ihre Bilder sind immer so gefühlvoll und emotional, so ganz anders als die meisten Fotos heutzutage ich respektiere ihre Arbeit so! Aber ich mag die Bilder auf jeden Fall, mal was anderes & ausdrucksstark, schön.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lotti ist ein sehr flexibles Model. ;D
      Ohh, die Bilder von Esprit Confus sind ja wundervoll! Ich mag solche Fotos unfassbar gern und obwohl ich wusste, dass man selbst bei Bildern wie meinen erst mal blinzelt, ich liebe solche Konzepte. Vielleicht bin ich da deviantART-geprägt, da sind einfach so viele Leute, die Kunst machen und nicht mehr. Irgendwie gibt es im Internet zu viele Menschen, die bei Ästhetik gleich an Pornografie denken, obwohl da doch meilenweite Unterschiede dazwischen liegen! Das ist interessant, das ist - naja, du weißt schon. :D
      Auf jeden Fall: Danke! (:

      Löschen
  2. wow das sind unglaublich tolle bilder! sie zeigen dieses verletzliche wirklich gut und sind sehr ausdrucksstark!
    und auch bei dem text kann ich dir nur zustimmen. ich kenn das. aber manchmal muss man über seinen schatten springen!
    und danke :) das stimmt! bei instagram etc gibt es zwar auch durchaus tolle bilder, aber so hat man wirklich was in der hand! wobei ich es mir nicht so gut an der tür vorstellen kann wie du meintest dass es eine freundin so macht. aber an meiner tür kleben ganz viele fotos mit freunden und selbst fotografierte sachen (reisen,sonnenuntergänge etc) :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Lilly. :) Stimmt, so kann man's auch sagen - vermutlich geht es jedem so, auch wenn man manchmal Personen sieht, bei denen man denkt, dass sie durch gar nichts erschüttert werden können.
      So finde ich es auch besser, ich bin vermutlich fast die einzige, die keine Fotos von Freunden und all dem im Zimmer hängen hat, obwohl ich es echt schön finde. Und obwohl ich eigentlich ein Krimskrams-Zimmer mit den unterschiedlichsten Dingen habe, die sich ansammeln...

      Löschen
  3. Das mit dem Kreativtief, so nenne ich es kenne ich und mittlerweile beängstigt mich es nicht, so nach dem Motto, dass von mir erstmal nichts kommt, sondern es ist ein Zeichen dafür wieder inspiriert zu werden. Nicht einfach wie ein Roboter danach suchen, sondern es auf sich zukommen lassen, dass ist das Beste was man tun kann. Manchmal verfällt man leicht in Panik, dass es das jetzt war aber nur keine Sorgen machen. So etwas muss es geben. Es ist für etwas gut.

    Auf den Gedanken über das Wort "jährig" nachzudenken bin ich auch noch nicht gekommen, wahrscheinlich deshalb, weil ich gar nicht über alles nachdenke und nachdenken möchte. Ist aber ein Anreiz wenn ich ehrlich bin für einen Eintrag. Ich mag dieses Wort aber. Halbjährig. Ganzjährig. Volljährig. Wahrscheinlich werde nun auch ich mal darüber nachdenken. Danke für die Inspiration.

    Ich bin der Meinung und durch Spiritualität darauf gekommen, dass wenn man sich nach außen hin sehr verletzlich und angreifbar fühlt und macht, sodass die Menschen einem mehr schaden möchten. Versucht man aber seinen Mittelpunkt zu finden, gewiss es ist schwer zu erklären, und seinen Weg geht, egal was andere sagen, so durchbricht man diese Mauer und die Menschen sehen, dass man sich nicht unterkriegen lässt, stark ist, auch wenn hinter jeder starken Person auch eine Person mit einer Schwäche steckt. Ich überlege gerade, was denn meine Schwäche ist aber ich kann so keine finden. Ich ziehe einfach aus jeder konstruktiven Kritik oder wenn es einen Streit gebe, aus jedem Streit etwas Positives und Inspiration. Ich kann an mir wachsen, reifen, muss nicht immer darüber nachdenken oder mich dem annehmen aber es hat immer etwas Gutes. Wenn mich natürlich jemand beleidigt, ist es etwas Anderes, denn solche Menschen werden direkt aus meinem Leben entfernt. Ich habe für mich gelernt, immer meine Meinung zu sagen, manchmal auch meinen Standpunkt zu erklären aber nie mich ganz zurück zu halten, was natürlich auch immer auf die Situation ankommt aber wieso sollten andere Menschen ihre Meinung sagen und ich nicht? Ich habe immerhin auch ein recht auf meine Meinung und die darf auch gerne gehört werden. Glaube mir, diese Erkenntnis kam mit meinem 23. Lebensjahr. Nach der Geburt meines ersten Kindes und weißt du was? Das macht stark. Unheimlich stark.

    Leider gibt es Menschen, die scharf schießen, mit Unbedacht aber das darf man nicht an sich heranlassen. Deren Meinung, du hast deine, wir haben unsere. Nicht jeden Schuh muss man sich anziehen, denn meistens drückt er.

    Und mein Schlusssatz: Wachse.

    Mit wunderbaren Bildern.

    Weiter so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, vielen vielen Dank für die vielen Worte, Sandra!
      Ich habe hier mal einen Post geschrieben, den ich im Nachhinein ziemlich schrecklich fand. Die Fotos durcheinander, nichtiger Text, einfach, weil ich das Gefühl hatte, der Blog würde stehen bleiben. Inzwischen poste ich lieber mal neun Tage nichts als mich so unter Druck zu setzen, weil es das auch nicht besser macht. Wenn man nur ein bisschen wartet, kommen die Ideen schon wieder.

      Oh, das war nur so eine Überlegung mit "jährig", es gibt immer diese komischen Worte, die einen nicht mehr loslassen. Ziemlich grundlos, meistens, einfach, weil sie mit der Zeit seltsam klingen.

      Das habe ich auch schon mal gelesen, vermutlich in Bezug auf Mobbing, und ich denke, das stimmt. Meisten stürzen sie sich auf die Schwachen, aber wenn man sich weigert, einer zu sein, dann ziehen sie den Schwanz ein. Habe ich selbst so erlebt und ist ein bisschen traurig, aber es hilft immens. Und ich möchte dies Phase keinesfalls missen, weil ich damit tatsächlich gewachsen bin und ich in wenigen Jahren so einen Sprung gemacht habe, dass ich fast dankbar sein müsste für die Erfahrungen. Mir hat es geholfen.
      Wie man sich verändert, wenn man tatsächlich ein Kind hat - das kann ich mir noch gar nicht ausmalen. Aber es muss wunderbar sein.

      Löschen
  4. Der Text ist so wunderschön, motivierend und absolut war. Ich habe in den letzten Monate eindeutig an Selbstbewusstsein gewonnen, aber manchmal bin ich noch zu abhängig von der Meinung anderer.
    Die Bilder sind so zauberhaft, mal ganz andere als man sie sonst von dir kennt aber richtig richtig toll!*-*
    Liebe Grüße,
    Nina!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich wirklich für dich, ich war selbst mal unglaublich verschüchtert, aber wenn man auf eine Zeit zurückblicken kann und selbst sieht, wie man sich verändert hat, dann hat man es auf jeden Fall richtig gemacht. So ganz eigenständig ist man vermutlich nie und das wäre auch nicht gerade wünschenswert, aber so lange es aufwärts geht...! :)
      Vielen lieben Dank!

      Löschen
  5. ich weiß- das ist nicht deine musikrichtung :) aber es freut mich trotzdem unglaublich, dass du es dir angehört hast. diese affinität habe ich auch und es ist richtig schlimm.

    deine bilder sind übrigens genial.
    es ist witzig- du schreibst es käme dir seltsam vor diese bilder ohne jeglichen kommentar stehen zu lassen und dann kommt bäm so ein riesiger, tiefsinniger text. machst du das mit absicht? ist jedenfalls wahnsinn.(ig gut)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :)
      Es käme mir so vor, deswegen mache ich es nicht und haue bäm! noch einen langen Text dahinter. Obwohl es im Prinzip genau so wirkungsvoll sein kann, vier Zeilen zwischen die Fotos zu schieben, so wie du es machst, aber das ist irgendwie auch wieder etwas ganz Anderes.

      Löschen
  6. Es braucht wirklich sehr viel Selbstbewusstsein und Mut, sich für Kritik zu öffnen und nicht zu versuchen, sich sein eigenes kleines Schutzschild aufzubauen, sich vor allem zu schützen. Es ist gar nicht möglich und es ist besser, verletzlich zu sein, aber zu lernen, mit so etwas umzugehen. Man wird dadurch stäker, wächst daran und hat am Ende davon viel mehr, als wenn man diesen 'Steinen' ausweicht.

    Dafür, dass du im Moment angeblich keine Kreativität hast, ist der Text wirklich sehr tiefgründig, inspirierend und in gewisser Weise auch motivierend.

    Und du hast Recht. Im ersten Moment, als ich das erste Bild (das auf Instagram) zum ersten Mal gesehen habe, ist mir auch kurz der Atem gestockt. Zum einen, weil es wirklich schön ist, zum anderen, weil es doch freizügiger ist, als man es gewöhnt ist. Freizügiger, als es manche gerne sehen würden.
    Aber beim zweiten Blick und vor allem, wenn man diesen Text gelesen hat, kapiert man, dass es eben nicht darum geht, wie viel Haut zu sehen ist – die wichtigsten Stellen sind ja bedeckt. Es geht um viel mehr und die Bilder sind nur Ausdruck für die Gefühle und Gedanken, die dahinter stecken.
    Für mich ist das also definitiv nicht zu freizügig, sondern genau richtig.

    . xo xo, eine beeindruckte und etwas neidische Lynn

    PS: Wie hast du die Krone gemacht? xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kreativität kam dann auf einmal wieder. Sie ist so schrecklich launisch, hängt immer mit der Inspiration rum, und wenn die dann mal Kaffee trinken geht, ist es erstmal vorbei. Es sei denn, man kommt nach und bestellt sich auch eine heiße Schokolade.

      Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich da noch Einiges lernen könnte, Kritik annehmen ist und bleibt schwer, selbst wenn man ganz genau weiß, dass es einem hilft. Das stolze Menschlein hätte es gerne schon beim ersten Versuch geschafft.

      Viel mehr Haut wäre für beide Seiten peinlich gewesen, ich hatte noch nie das Bedürfnis, sowas zu fotografieren. Aber eigentlich fand ich solche Bilder einfach immer total schön, sogar ohne Text und Botschaft. Unsere Gesellschaft ist leider teilweise etwas zu verdorben dafür. Ich meine, früher hat man auch immer alle nackig gemalt und aus Marmor gehauen, wenn sie gute Laune hatten, haben die Herren der Schöpfung noch ein Weinblatt vor ihr Schätzchen bekommen und gut. Da war das noch ganz normal, aber obwohl wir heute ja alle so uuunglaublich weltoffen sind, da ist man irgendwie verklemmt.
      Also, ich auch, ich will niemanden fotografieren, der nur mit einem Blatt ausgestattet ist!

      Die habe ich mit Draht gemacht, erst einen Ring formen und dann nacheinander die Blätter/Gräser/Zweige umwickeln.

      Löschen
  7. Gute Güte Mara! Aktfotografie?! Wie überaus unverschämt!

    Nein jetzt mal im Ernst. Ein wundervoller erquikender Text und tolle Fotos.
    Lotti, du und Pia sehen hinreißend aus - ob angezogen oder unverhüllt. Ich hoffe nur, ihr habt nicht allzu sehr gefroren. Mir gefällt besonders dieses Geheimnisvolle, Melancholische in den Bilder, wenn ich kurz zur Analyse schreiten darf. Es zeigt eben noch einmal mehr die Zerbrechlichkeit und Zartheit des Menschen. Das hat mich echt umgehauen!
    Von der Blätterkrone hast du mir ja schon auf unsere Busfahrten erzählt und ich habe sie auch schon in deinem Herbstpost gesehen aber hierhin passt sie auch wirklich super. Eine Versinnbildlichung von der ureigenen Einheit des Menschen mit der Natur.
    Ok und jetzt höre ich besser auf, hier einen auf Kunstkritikerin zu machen, sonst sehe ich noch versteckte Botschaften, die ich auf die Illuminati zurückführen könnte. Also lassen wir das.

    Kurzum, wieder ein toller Post mit wunderschönen Bildern. Aber ein bisschen wenig Haut, oder? :D

    liebst Elli♥
    und das unvermeitliche Werbungmachen für meinen Blog :D
    (ich weiß doch, dass du es liebst!)
    http://rosenrot-schneeweisschen.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir perversen kleinen Schweinchen! :o
      Ich finde es interessant, aber stimmt, ehe du die geheimen Botschaften entschlüsselst... Die Illuminaten waren sowieso nicht allzu begeistert, dass ich die Bilder öffentlich hochlade, aber ich konnte sie davon überzeugen, dass es so viel unwahrscheinlicher ist, dass sie ausspioniert werden.
      Ich fand das einfach schön. Ich bin deviantART-geprägt, da gibt es eine Menge Leute, die einfach Kunst machen und wo nicht gleich alles als "schon ein bisschen pornografisch, ne?" abgestempelt wird. Also, das wird es hier auch nicht, aber hier sehe ich solche Bilder seltener. Du weißt schon. Danke! :)

      Löschen
  8. What'sApp usw. mag ich eh nicht soooo gern. Man kann damit gut im Kontakt bleiben und es mag schon auch praktisch sein, aber letztlich nervt es mich, wenn Leute meinen sie müssen über so was Diskussionen anfangen oder gar so streiten... da bin ich altmodisch und kläre das viel lieber von Angesicht zu Angesicht. Wobei ich auch jemand bin, der schlecht Dinge für sich behalten kann. Manchmal platzt es nahezu heraus und ich spreche generell die Sachen lieber an als sie zu schlucken.
    Allerdings will ich auch nicht verletzend sein. Aber ich denke in jeder Beziehung ist es wichtig auch mal sagen zu können was einem stört.
    Kritik ist allerdings noch mal was ganz anderes. ;) ich schätze da ist das große Problem halt auch, dass man sie gerade bei der eigenen Kunst auch nicht nicht persönlich nehmen kann...

    Übrigens gefallen mir am besten die ersten drei Fotos im letzten Fotoblock.
    Die strahlen für mich sehr viel Verletzlichkeit aus.

    Manchmal verrennt man sich eben auch bei der Fotobearbeitung total in irgendwas. In irgendwelche Vorstellungen, die dann am Ende gar nicht zum Foto oder Thema passen usw. Das passiert. Man muss dann nur den Mut haben und die stundenlange Arbeit einfach löschen. ;) Wenn man dann wieder von Neuem anfängt, merkt man oft, wie es einem viel leichter von der Hand geht.

    Ich wohne wirklich gaaaanz im Süden an den Bergen. Fast schon in Österreich. Da ist Köln wirklich sehr nördlich für mich. ;)
    Und dorthin haben wir auch nur einen Ausflug gemacht, eigentlich war ich noch mal ein Stückchen nördlicher zu Besuch.

    Das werde ich mir merken. ;)
    Was Filme angeht bin ich allerdings mega-kritisch. Es gibt nicht viele, die mich so vom Hocker hauen, dass ich wirklich einzelne Szenen total mag usw. Da gibt es nur eine gute Handvoll und viele findest du davon auch schon auf meinem Blog. Da kommt hin und wieder einer dazu, aber eigentlich sind die wahren Schätze seit Jahren für mich die gleichen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nutze WhatsApp auch lieber, um kurz Dinge abzuklären, ich wünschte, es wäre nicht so populär, dass man dauernd sinnlose Nachrichten in Gruppen bekommt, aus denen man dann doch nicht austreten will, weil man dazwischen auch immer mal wichtige Dinge findet. Kleine Diskussionen stören mich nicht, aber wenn das dann alles ausartet und man zwischen einem Haufen zweiminütiger Sprachnachrichten überhaupt nicht mehr hinterher kommt, finde ich es auch ziemlich schrecklich.

      Vielen Dank! :) Ich hatte am Ende so viele Fotos, irgendwann konnte ich mich kaum noch entscheiden, welche am passendsten sind - aber mit dem Problem bin wohl nicht die Einzige.

      Bei Filmen gibt es auch wenige, die ich wirklich gern mag, einfach, weil ich generell eher lese und mich davon begeistern lasse. Allerdings gefallen mir dann auch weniger die ganzen Filme nach "Hunger Games"-, "Harry Potter"- oder "Twilight"-Art (letztere schon gar nicht), die sind zwar gut, aber irgendwie finde ich sie nicht mehr besonders außergewöhnlich. Was ich mir immer und immer wieder mit meiner großen Schwester anschauen könnte, ist "Charlie and the Chocolate Factory", da ist schon das Buch so reizend und der Film hat so einen wundervollen kindlichen Zauber... Aber ich bin generell Kinderfilm-Liebhaber.

      Löschen
  9. Hey Mara,
    nicht nur wirklich weise und wahre Worte, auch super schöne (ja, etwas..) gewagte Bilder:)
    Da ist sie ja wieder, die Lotti, ich finde sie einfach total schön und dich und Pia auch.Sieht richtig nach Kunst aus und könnte genauso gut in irgendeiner Galerie hängen.
    Es ist wirklich schwer, seinen Standpunkt zu vertreten, wenn es gerade nicht der von allen anderen ist...aber irgendwann ist man so genervt, das es einfach sein muss(und sollte), ich gehe dann aber auch persönlich zu den Leuten, so auf Distanz ist man ja immer mutiger.Ich kläre das dann lieber persönlich und schon fängt dein Gegenüber an zu stottern:) Wirklich schöner Text!!! (was schreibst du denn wenn du nicht in einem kreatief bist??)
    Und Schneckenhäuser sind mir zu eng☺
    Flu♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das ist lieb von dir! (: Umso mehr Meinungen ich darüber höre, desto mehr habe ich das Gefühl, das es wirklich Kunst ist und wahrscheinlich auch sein sollte. Nicht mehr oder weniger.
      Oh ja, da kenne ich so einen, der hat in WhatsApp-Gruppen immer eine große Klappe und wenn man mal wirklich mit ihm redet, blinzelt er immer verschämt zu Boden. So unpersönlich kann man es sich leicht machen, aber dann wirklich die Stimme zu erheben, ohne dass sie wegknickt...
      Das Kreatief hat sich dann irgendwann im Laufe der Zeit wieder verabschiedet, glaube ich. ;D
      Gut, dann sind wir zusammen Katzen, ja? ♥

      Löschen
  10. Liebe Mara!
    Du hast dich wirklich mal wieder selbst übertroffen!
    Wunderschöne Bilder, ganz toll und sehr passend zum Text!
    Man findet sich so oft selbst darin wieder und wie ich schon mal geschrieben habe, du drückst es einfach viel passender aus, als ich es je in meinem Köpfchen denken könnte.
    Zu sich und seiner Meinung zu stehen..das ist nicht so einfach.
    Es gibt die Lauten, die ihre Meinung(über andere) oft und gerne kund tun, was nicht heißt, dass sie auch Recht haben.Und es gibt die Ruhigen, die abwägen, überlegen, niemanden kränken wollen.Und noch irgendwas dazwischen.Aber mit der Zeit lernt man, es einfach zu sagen, man muss es einfach sagen, sonst kann man sich ja irgendwann nicht mehr im Spiegel ansehen. Und was ist auch dabei? Nichts eigentlich, jeder hat doch das Recht darauf.
    So, man sollte also auf jeden Fall zu sich und seiner Meinung stehen, kommt natürlich schon manchmal drauf an, also wenn die Inquisitoren an deine Hütte klopfen und fragen, ob du eine Hexe bist, dann sagst du NEIN!
    Und wenn dich eine ziemlich böse babylonische, verzeihung-sumerische, Gottheit fragt, ob du ein Gott bist, dann sagst du JA!!
    Könnte sonst unnötig Stress geben.^^
    Außerdem kann man wirklich nie nie allen gefallen und ich persönlich will das auch nicht.
    Lieber ein wenig gegen den Strom schwimmen, das gefällt mir:) Aber da muss man ja auch erstmal hinkommen, vielleicht will man aber auch einfach unsichtbar sein und in der Masse verschwinden, immer Nicken und nicht auffallen.Was quatsche ich hier schon wieder, Gedankenfluss wird zur Strömung.
    Immer diese Beurteilungen aber das letzte Bild finde ich persönlich am schönsten weil..ich weiß nicht, ich mags einfach.
    Ihr Supermodels, bis bald, Silver^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen, vielen Dank, es freut mich, das von dir zu hören! :)
      Unter den Lauten vergisst man manchmal fast, dass man auch das Recht hat, weil sie es vergessen. Ein Junge aus meinem Tutorium ist schon eine Weile 18, fühlt sich wie das geilste Wesen auf diesem Planeten und wenn es nicht so funktioniert, wie er will, dann benimmt er sich wie ein kleines Kind und beschimpft alle, die sich gegen ihn stellen.Ich wünschte, man müsste sich Volljährigkeit verdienen.
      Gut, da hatte ich immer Gewissenbisse, ich wurde schon oft gefragt, ob ich nicht vielleicht eine Gottheit bin und ich war mir nie sicher, ob ich jetzt die Wahrheit ein bisschen umdrehen soll oder nicht. Die sind auch schrecklich penetrant, diese Sumerer!
      Ich bin gerade ganz glücklich mit meinem Blog und dem Drittel eines Romans auf meinem Laptop. Haben meine Freunde zwar alle nicht soweit ich weiß, mit den meisten philosophiere ich auch nicht so rum, aber mir gefällt das so. (Und jetzt frage ich mich gerade, ob sie schon wieder die Kommentare hier stalken. :D)
      Das letzte mag ich auch gern, aber wir haben uns sonst alle nicht getraut, uns umzudrehen. Das war ein peinliche Angelegenheit, diese Fotos, aber sie sind schön geworden also kann ich nicht meckern.

      Löschen
  11. P.S. ich meinte natürlich 'zum Strom', ich bin von dem vielen Geschreibe ganz konfus:)
    Silver

    AntwortenLöschen
  12. Bei deinen Posts bin ständig dabei, innerlich zu nicken, weil das einfach genau meine Meinung ist, die ich aber nie so aussprechen oder aufschreiben könnte!
    Tolle Fotos! Ich finde, es ist Kunst, vielleicht ein bisschen freizügiger als andere, aber dennoch eindeutig Kunst und zwar ganz niveauvolle.

    Lieber Gruß,
    Cho

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin froh, wenn andere sich auch damit identifizieren können und es freut mich, dass die Fotos ein bisschen zum Nachdenken anregen aber noch nicht die Grenze überschreiten. Vielen, vielen Dank! :)

      Löschen
  13. wow, ein toller post. ich muss erst mal noch ein bisschen darüber nachdenken. Die Bilder sind auch seeehr schön:) Danke, dass du einen immer wieder zum denken bringst.
    Ganz liebe grüße
    (Übrigens: falls du dich noch an mich erinnern kannst, ich bin Eulenmädchen (auf meiner 2. Seite lichtermädchen))

    AntwortenLöschen
  14. Natürlich erinnere ich mich! :) Vielen Dank, ich freue mich jedes Mal wieder, wenn ich jemanden inspiriere.

    AntwortenLöschen
  15. Dein Blog ist wirklich wunderbar ;)
    Die Fotos sind super schön und ich finde, dass du viel mehr Follower verdient hättest <3 Mich hast du auf jeden als Follower gewonnen! <3
    Xo
    stillwaitingforamiracle.blogspot.de

    AntwortenLöschen