Freitag, 16. Oktober 2015

Lost in thought


Sie wechselte ihre Stimmung so schnell wie andere Leute die Straßenseite.


Bin hin und hergerissen, verstehe mich selbst nicht mehr.

Langsam frage ich mich, was »Freiheit« für mich bedeutet.


Meine Füße sind nass, es regnet seit Tagen. Ich bin verloren unter ihren Blicken.

Wir sitzen in den Ecken, jeder für sich. Zu viert, zu viele.


Es ist einfacher, selbst unglücklich zu sein, als andere unglücklich zu machen.

So viele neue Fragen ohne Antworten. Wenn du könntest, willst du dann noch?


Manchmal vergesse ich die dünnen Wände und bin nur noch ein Mädchen, das die Fassung verliert und um Worte ringt.


'And if you're homesick, give me your hand and I'll hold it.'
'I wish somebody could tell me.'



Es ist zu schön, für ein paar Stunden zu vergessen und einfach nur glücklich zu sein. Und auf diese Zeit darf man nicht warten; man muss losgehen und sie leben.

Bei Stephen King verkaufen sie Spaß. In Berlin wird er verschenkt.


Ich habe ein paar Dinge verlernt, die man nicht lernen kann, die einfach so da sind und vielleicht wiederkommen.




Aber ich wollte nach Berlin. Eine von Millionen sein, eine Fremde, allein in einer pulsierenden Welt. Ich wollte es spüren.
Mich fühlen, als sei ich zu Hause und gleichzeitig wissen, dass ich es nicht bin. Die Welt rauscht vorbei und der sonnige Herbsttag ist so bunt und so kalt, dass ich es kaum begreifen kann.
Es tut gut, zu wissen, dass ich bleiben kann.


Wenn man Zeit braucht, woher weiß man, wie viel?


Es fühlt sich an wie früher, als man weglief und sich ganz sicher war, dass man nicht vor Einbruch der Dunkelheit zurückkehren würde, wenn überhaupt. Irgendwann gab es nichts mehr zu sehen in der Welt da draußen und im Licht der Abendsonne schlich man stillschweigend zurück nach Hause.
Es macht gar keinen Unterschied, ob dort jemand wartet oder nicht. Man kann auch vor sich selbst wegrennen, aber ich bin immer zurückgekehrt, ehe die Nacht kam.

Kommentare:

  1. Ein schöner Post und tolle Bilder.. Das erste mit der Bank find ich richtig, richtig toll! :) Deine Gedanken finde ich klasse.. einfach gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :) Das Foto ist schon Anfang des Jahres entstanden, ich wusste einfach nie, wann ich es hochladen soll ... aber in diese Sammlung hat es ganz gut gepasst.

      Löschen
  2. Wundervolle Fotos und tolle Worte.
    Liebe Grüße,
    Anna
    www.glitterandsilk.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. wundertoller Post! Ich konnte mich in den Worten wiederfinden,auch die Biler dazu sind richtig gut umgesetzt!
    Liebste Grüße,Elli <3

    AntwortenLöschen
  4. Liebes Märchen,
    das hast du so wunderschön beschrieben und ..ich habe mich in dieses schwarz-weiß-Regenbild verguckt!
    Genial.
    Das Ding ist, man kann ganz toll so tun, als könnte man vor sich selbst davon laufen..funktioniert aber nicht.
    Entweder man kommt vor Anbruch der Dunkelheit nach Hause, im Morgengrauen oder drei Stunden zu spät..man weiß doch genau, irgendwann muss man heim und sich dem stellen, wovor man davon lief..oder es versucht hat^^
    Ich kann nicht aufhören dieses Regenbild anzustarren.
    Silver versteht das mit Stephen King nicht..die Bücher kannst du nicht meinen..
    Wundertoller Post!
    Bis bald,
    Silver^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schon ein Weilchen her, aber es hat einfach so unfassbar doll geregnet, ich musste es fotografieren!
      Nee. Funktioniert nicht. Man schleppt sich ja sowieso immer mit sich rum, egal, wo man ist, und es wird kalt da draußen. Meistens ist es gar nicht so schlimm, heimzukommen.
      Hm, ja stimmt, sehr spaßig ist Stephen King tatsächlich nicht, aber es gibt einen Roman, in dem der Protagonist in einem Vergnügungspark arbeitet, und deren Motto ist: "Wir verkaufen Spaß!" Das fand ich schön, auch wenn verschenken besser ist, dann hat man quasi zu zweit oder zu dritt oder zu vielt eine tolle Zeit statt einen Geldaustausch.
      Danke! :)

      Löschen
  5. jedes einzelner dieser Bilder ist wundervoll! Und dir gelingt es ebenso gut deine Gedanken in Worte zu fassen. x

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! :) Irgendwie interessant, wie solche anfangs wahllosen Sammlungen am Ende zusammen passen ...

      Löschen
  6. Mir gefällt das Waldbild am besten .. Es strahlt irgendwie Ruhe aus.
    Ich bin auch immer zurück gekommen, wenn es gedämmert hat spätestens. Irgendwann ist der kindliche Stolz besiegt und es zählt nichts mehr außer einem Zuhause.
    Ich hatte einen Moment im Leben, wo ich mir ernsthaft überlegt habe, abzuhauen, in Amerika war das, ich hatte mich mit meiner Familie sehr gestritten und ich glaube, ich war wirklich kurz davor, umzudrehen und wegzulaufen. Wahrscheinlich wäre ich schnell wiedergekommen. Aber vielleicht ... Auch nicht. Zum Glück blieb es aber dann doch nur ein Gedanke. Ein Zuhause wird oft unterschätzt. Dabei ist es doch unglaublich wertvoll, ein Ort, an dem du dich ganz fallen lassen kannst, mit Menschen, die dich akzeptieren, wie du bist.
    Du merkst, ich schweife ab :)
    Ich lese aus deinem Text ganz viele Gefühle raus, vielleicht eher unterschwellig, aber es hört sich an, als ob du nicht unglücklich bist, ein Bürger Berlins zu sein :) Was Freiheit bedeutet, muss wohl jeder selbst für sich definieren. Hoffentlich findest du es für dich selbst raus!
    So, eigentlich wollte ich dir nur noch schnell für deinen Kommentar danken. Es macht mich immer ganz glücklich wenn jemand meine Musik mag, was vielleicht daran liegt, dass meine Brüder teilweise sehr intolerant sind :D also: danke! <3 Und wenn du mal ein sehr gutes Lied weißt, freue ich mich sehr über Liedtipps!

    Alles Liebe,
    Cho

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. :) Obwohl es ein Park ist, irgendwo in Berlin - viel mehr konnte ich leider erst mal nicht finden, obwohl ich es wirklich vermisse, mal wieder ein bisschen allein zwischen den Bäumen herumzustrolchen. Mal schauen, wie weit ich mit meinem Ticket rausfahren darf ...
      Das hast du sowieso schon so schön geschrieben, dass ich gar nichts mehr hinzufügen kann - genau das ist zu Hause. Und das war auch so ein Grund, warum ich immer zurück gekommen bin, wenn auch unterbewusst.
      Im Moment schätze ich es noch, auch wenn gerade eine Menge zu tun ist, aber diese ganzen neuen Eindrücke und Menschen sind wunderbar. Und das mit der Freiheit, das ist so eine Sache ... man kommt ja nicht umhin, sich an Menschen zu binden, ist ja eigentlich auch fabelhaft, wenn ich bloß mal an meine Familie denke. Ich frage mich bloß manchmal, was dann aus meiner Unabhängigkeit wird.
      So spontan fällt mir jetzt natürlich kein bestimmtes ein, war ja klar - aber ab und zu sind bei den Posts ja welche dabei, betrachte das offiziell als Liedtipps. :D
      Und auch dir vielen Dank für deine Worte! :)

      Löschen
  7. Gerade der erste Satz hat mich total an eine Freundin erinnert. Da kam sie mir sofort in den Sinn...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir fiele da spontan auch noch jemand ein. ;) Abgesehen von mir, aber wenn man plötzlich sein halbes Leben umkrempelt, ist das wohl sowieso eine zu erwartende Nebenwirkung.

      Löschen