Sonntag, 17. April 2016

Release me from the longest afternoon



I'm waiting for your call and for the moon
To release me from the longest afternoon.
I've re-arranged parts of my living room,
But time is hard to kill since I met you.

Looking at the cars that drive on by
While spring is making promises outside.
Red cars are quite rare I realize,
Then I wonder which color you'd like.
BOY, Little Numbers


Der Himmel ist blau und sonnig neben den großen grauen Wolken, die weiter hinten über den Horizont ziehen, und auch ich sitze hier mit gemischten Gefühlen. Warum auch immer. Eigentlich könnte ich sehr gut zufrieden sein, aber irgendetwas wurmt mich, die Stunden ziehen sich in die Länge, ich weiß nicht so recht, was ich tun soll. Die Ruhe vor dem Sturm oder eher diese Wartezeit, wenn man schon fertig ist, mit Schuhen und Jacke im Flur sitzt und nichts mehr Neues anfangen will, weil man ja eh gleich los muss. Und dann dauert es doch noch eine halbe Stunde.


Morgen fängt das Semester wieder an und so sehr ich mich freue, ganz unbeschwert kann ich noch nicht an die Sache rangehen. Immerhin fehlen mir in vier von sechs Modulen noch Seminare und ich kann nicht besonders gut einschätzen, wie streng die Dozenten dieses Mal sein werden – der Ersti-Welpen-Bonus ist wohl leider weg. Ich weiß nur jetzt schon, dass ich nächste Woche zu allen Veranstaltungen rennen werde, die ich eventuell kriegen kann, abwägen muss, was wichtiger sein könnte, wenn zwei gleichzeitig sind oder mir bis dahin einen Zeitumkehrer besorgen sollte; das wäre auch eine Option.
Montag wird ein langer Tag. Dienstag auch. Genauso wie Mittwoch und Donnerstag und ich wüsste gern, wie ich es jetzt schon wieder geschafft habe, mir alle Abende zu verplanen. Ab und an früher als 20 Uhr nach Hause zu kommen, wäre doch gar nicht so übel.


Und das klingt alles ziemlich doof; meine Haare habe ich inzwischen mehr als tagelang nicht gewaschen, da liegt noch eine Retoure herum, von der ich nicht mal weiß, wo ich sie hinbringen kann, was Ordentliches zu essen habe ich nicht mehr und es ist Sonntag, da gibt's auch nichts zu kaufen.


Aber es gibt Dinge, die bringen mich irgendwie trotzdem zum Lächeln. Zum Staunen. Eine kurze Nachricht, alte Bekannte, die sich urplötzlich melden, die Gewissheit, dass ich bald so viele Leute wieder sehe und neue kennen lernen kann. Die Tatsache, dass immerhin noch genug Mehl und Zucker da waren für ein paar Shortbread Fingers und dass die Sonne trotz der Wolken immer noch scheint. Und es gibt so viele Seminare, irgendwo muss doch noch Platz sein für mich.


Vielleicht ist es gar nicht so schlimm, wenn ich morgen um halb zehn die Wohnung verlassen muss und erst 22 Uhr zurückkomme, weil so viel passieren kann und ich heute schon lange genug gewartet habe. Ich ärgere mich regelmäßig, weil ich zu oft etwas verpasse und werde unruhig, wenn viel ansteht. Vermutlich sollte ich mich irgendwann mal entscheiden und zusehen, das alles zu bewältigen. Das Leben wird immer schwieriger, aber bis jetzt hat es geklappt, denn es scheint ja doch meistens eine Lösung zu geben. Wenn man es bis ins nächste Level schafft, hat man in der Regel auch genug Fähigkeiten, um es zu meistern, auch wenn kein Spiel so kompliziert ist wie die Realität.
Wäre ja gelacht, wenn ich schon am Anfang aufgebe, solange der Endgegner nicht mal in Sichtweite ist. Wo das Finale doch letztendlich fast am meisten Spaß macht.

Kommentare:

  1. Ach Maralein, wie sehr ich dich im Moment doch beneide! So viel zu tun zu haben, keine Zeit dass Langeweile aufkommen kann... Versteh mich nicht falsch, das ist unglaublich anstrengend und ehrlich gesagt würde ich mich auch nicht gerne mit Unistress herum plagen müssen – Aber wenn man einmal angefangen hat jeden Tag früh aufzustehen, etwas zu MACHEN, dann ist es unglaublich schwer, auf einmal nichts mehr zu haben. Keine Verpflichtungen, keine Aufgaben, die erledigt werden müssen. Irgendwie nutzlos herumzusitzen und Däumchen zu drehen.
    Für ein, zwei Wochen ja ganz angenehm aber dann reicht es auch wieder. Ich habe geputzt und Kleiderschrank gemistet for gods sake!
    Und das mit den Seminaren schaffst du schon irgendwie. Können ja nicht alle schon voll sein, wie du so schön gesagt hast ;)

    Cheers Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie du siehst, ich brauche sogar Ewigkeiten zum Antworten, erster Tag seit Wochenbeginn, an dem ich abends mal pünktlich zu Hause bin.^^ Und das auch nur, weil ich gerade nicht mehr die Energie habe, zu den anderen in die Kneipe zu gehen, heute wird mal wieder alles sortiert. Aber ich versteh schon, was du meinst, ging mir ja genauso (obwohl ich es schon wieder ein klitzekleines bisschen vermisse, jetzt, wo ich weiß, wie viele Hausarbeiten und Referate auf mich zukommen).
      Aber hey, Frühjahrsputz ist auch gut, macht man ja sonst nie. :D Und ich wette, bald kommt wieder die Zeit, in der du dich kaum retten kannst vor Verpflichtungen.
      Ach Gott. Stella Nova muss ich auch nochmal vorbei schauen. Ups. Danke, liebe Uni und berlinischer Freizeitstress, danke.
      Und meine Seminare hab ich tatsächlich alle! :)

      Löschen
  2. Hey liebe Mara,

    ich hoffe, du hattest einen guten Start ins neue Semester :)
    Die Bilder sind mal wieder wunderschön :) Gänseblümchen <3 Auf das erste müsste man nur noch einen Schriftzug setzen und es wäre ein Buch-/ Filmcover :D

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Ja, hatte ich, stressig, aber schön, wieder unterwegs zu sein und so viele Leute zu sehen. :)
      Ohh, stimmt, entweder Nicholas Sparks' neue Schnulze oder "Mord in Tambach-Dietharz", je nach Stimmung und hinzuretuschierten Blutspuren! :D

      Löschen
  3. Jänseblümsch'n!^^
    Und der unfassbar kuschelige Norweger-Pulli.
    Eigentlich gibt es nichts, was man da noch zu schreiben kann^^
    So ist es, das Spiel dauert 90 Minuten, Schluss ist wenn der Schiri pfeift und so weiter(und das waren nur Fußball-Metaphern)..warum vor dem Finale vom Rasen traben?
    Ich denke auch, es ist besser wenn man so viel zu tun hat, diese Nachmittage, die so zäh dahinfließen..die nerven schon manchmal.
    Ganz besonders wenn man sich nach einer bestimmten Pflanzenknolle sehnt.
    Sehnsucht lässt die Zeit manchmal noch langsamer verstreichen, mit einem Arsch voll Arbeit läuft's schneller(der Satz hatte so nett angefangen^^).

    Wird schon.
    Der Song ist schön. Schöner Text. Und die eine Haarsträhne auf dem letzten Bild, wo gibt's denn sowas? Nice!:)

    Silver<mirfallenkeinezeichenmehrein^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wundabaah, ne?^^
      Ja, ich finde, der hat auch im Frühling noch Existenzberechtigung, auch, wenn Rentiere drauf sind. Ist ja nicht so, als würden die nach Weihnachten verschwinden, hab gerade erst welche im Zoo gesehen! (Nicht, dass du was anderes behauptet hättest. Wollte ich bloß anmerken.)
      Stimmt! Vielleicht gibt's noch 'nen Freistoß, weil das Leben mies gefoult hat und Karma auf deiner Seite ist. Man kann es nie wissen!
      Ich finde, der Satz hat auch nett geendet, auf die Vulgärsprache und kontrastreiche Aussagen! Es ist wirklich hilfreich, wenn man busy von hier nach dort rennt, ob nun wegen Knollen oder einfach so, obwohl so ein zwei Sachen weniger auch nicht schlimm wären. Die Retoure ist immer noch hier, Mist. Das ist so Erwachsenenkram, kann ich noch nicht ordentlich.

      Wurde tatsächlich.
      Auf meinem Kopf gibt's sowas! :D Hab ich nicht mal so drapiert, war Zufall.

      <² (Was ist halbes Herz zum Quadrat? Viertelherz? Ich glaube, Mathematik lässt sich nicht auf das Herz ausweiten, das ist mindestens ein ganzes!)

      Löschen
    2. Rentiere im Zoo?
      Ich habe glaube ich, noch nie Rentiere im Zoo gesehen..nur am Heilig Abend wenn die mit ihrem Chef auf dem Schlitten durch die Gegend sausen.
      Ein Freistoß wäre gut aber meistens muss man nachdem man gefoult wurde auch noch auf die Bank weil man sich beschwert hat oder der Schiri wieder mal zufällig gerade woanders hingesehen hat und man nicht mal die Chance auf einen Strafstoß bekommt (setze das Komma an eine Stelle deiner Wahl).
      Life sucks.

      Najaa, zwischendurch mal atmen wäre vielleicht ganz gut. Zwischen Seminaren, lernen, lesen, Knollen, Retouren, leben und so. Sonst wirst du noch von den Sanis vom Platz getragen.
      Ich bin übrigens sehr betrübt. Der Himmel ist jetzt lila oder besser gesagt purple. Wenn ich noch einen Nachruf lese, der von einem Praktikanten während der Mittagspause verfasst wurde, werde ich böse.
      Man kann ja wenigstens so tun als hätte man Ahnung aber nein..., hilfe.

      Ich glaube, ein halbes Herz zum oder im Quadrat ist sogar mehr als ein ganzes Herz, ist doch nice.
      Aber diese Mathematik und ich, wir mochten uns noch nie so richtig gern. Also ziemlich schlechte Freunde. Immer wenn ich denke, ich verstehe es, merke ich, ich habe es doch nicht verstanden. Kann man so auch auf alles mögliche übertragen.

      Deine Haare wissen halt, wie sie zu fallen haben^^
      Norweger und Pullis haben immer ihre Existenzberechtigung. Sogar im Sommer.

      Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende, bis ganz bald liebe Mara,
      Silver<☮

      Löschen
    3. Dann musst du mal in den grandiosen Rostocker Zoo, da gibt's auch tolle Kapuzineräffchen!
      Ein Komma nur? Du weißt, für Fanatiker wie mich ist das schwer. o.o Ich lasse manchmal ein Komma bei WhatsApp weg, um nicht so überkorrekt zu wirken, aber danach fühle ich mich immer ziemlich schlecht, weil ich den Satz einfach seiner Zeichen beraubt habe. #justgermanistikthings
      Naja. Passiert mir wohl sowieso oft genug, ohne dass ich es überhaupt merke. (Kommt da jetzt zwischen "ohne" und "dass" ein Komma? The struggle is real.)
      Zumindest hab ich keine Ahnung von Fußball. Und ich zocke auch bloß Zelda und Endless Ocean 2, verdammt nicer Soundtrack.
      Die Retoure ist immer noch da. Der wollte die gestern nicht annehmen, ich versuche es heute nochmal und genieße sonst noch einen freien Vormittag. Ansatzweise. Muss noch was lesen für nachher.
      Oh, du Ärmste, mögen die folgenden Praktikanten sich mal ein bisschen mehr Mühe geben. Aber lila Himmel ist schöner als die Wolken hier, man sieht kaum noch Himmel

      Ziemlich schlechte Freunde, der neue Blockbuster. Würd' ich mir glatt anschauen.
      Alles, was kleiner ist als 1, wird beim Quadrieren weniger, aber Herzen entziehen sich eben der Mathematik, so nach dem Motto "geteilte Freude ist doppelte Freude" und so, da können die Naturwissenschaftler noch so viele Formeln aufstellen und mit den Händchen fuchteln. (Hab gerade "furchteln" geschrieben. Niedliches Wort, irgendwie.)
      Stimmt. Lektion Nr. weißichnichtmehr: Manchmal bedeutet Glück, etwas nicht zu begreifen.

      Dafür sehen die letzten 15 cm an Haaren momentan aus wie ein Filzparadies, es gibt immer zwei Seiten.
      Und stimmt, wäre ja eine Schande, das muss es auch immer Sommer geben!^^
      <³ (1 up!)

      Löschen
    4. Ach ja..Erinnerungen werden wach..Zelda, dieser nice Typ in Elfenfummel;) Ha-ha.
      Ich weiß, du bist für immer das umgekehrte WM-Orakel^^

      Na, ich bin sehr nachsichtig, ich mag es nicht, Leute mit meinem erhobenen Zeigefinger zu verhauen. Oder damit herumzufurchteln.
      Und leider weiß ich nicht mehr, wo ich das gelesen habe, war sehr lustig und ging um den Komma-Wahnsinn, dass man eigentlich zu viele setzt und sich durchaus hier und da welche sparen könnte.
      Mara stehen schon die Haare zu Berge..?:)

      Furchteln klingt echt putzig.
      Furchtelst du dich? Im dunklen Wald, da fürchtel ich mich..fürchtel dich nicht.
      Geht auch...
      Furchtel beim Reden nicht so mit den Händen...tolles Wort^^

      Warum sollte man etwas, das kleiner als 1 ist, noch kleiner machen? Das ist so gemein.
      Merkt man irgendwie dass mir ganz schrecklich der Kopf schmerzt?
      Schönen Abend, schöne Woche

      Bis bald,
      Silver<👾


      Löschen